#wmdedgt? Selbstbetreuer-Alltag, 05. Dezember 2016

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? 🙂

Diese Frage stellt  Frau Brüllen  zum 5. eines jeden Monats. So auch wieder heute, am 05. Dezember 2016. Dann wollen wir mal starten, oder?

5.55 Uhr: Klingeling!

Der Wecker klingelt mich zur üblichen Uhrzeit aus dem Bett. Weshalb ich so früh aufstehe, obwohl ich momentan nur Hausfrau bin (ich mag dieses Wort 😉 ), nicht zur Arbeit gehe und die Kinder auch nicht zum Kindergarten bringen muss? Nun, ich brauche jeden Morgen eine gewisse Anlaufzeit für mich mit heißer Dusche und Zeit für meine  kosmetische „Malstunde“. Denn eigentlich ist der frühe Morgen nicht meine favorisierte Tageszeit …

Diese Zeit am frühen Morgen ist für mich sehr wichtig. Danach darf der tägliche Wahnsinn dann gerne losgehen 😉

7.00 Uhr: Frühstück


Gemeinsames Frühstück mit dem besten Ehemann von allen, bevor er zur Arbeit muss

7.30 Uhr: Zeit zum Aufräumen

Ich werfe den Hund in den Garten. Draußen verjagt unsere Hündin erst einmal Nachbars Katze von unserem Grundstück erledigt unsere Hündin ruhig und gesittet ihre Morgentoilette.

Ich beginne mit der Hausarbeit, damit ich noch einiges geschafft bekomme, bevor die Kinder aufwachen.

7.32 Uhr: Sohnemann wird wach …

… hat aber schlechte Laune, weil seine Schwester noch schläft und er niemanden zum spielen hat.

8.00 Uhr: Let’s get the Party started

Glücklicherweise wird die Schwester auch bald wach 😉 Zunächst werden die Adventskalender geplündert. Übrigens eignen sich Adventskalender prima dazu, Zahlen an sich sowie das Zählen zu lernen. Plötzlich klappt das mit den Zahlen nämlich wie aus dem Effeff …

Kinder anziehen und Frühstück machen.

10.00 Uhr: Ab raus!

Hausarbeit ist erledigt, Abendessen bereits vorbereitet und die Hausfrau in mir klopft sich extrem selbstgefällig auf die Schulter 😉 Das Wetter ist wieder ganz wunderbar und wir machen uns auf den Weg nach draußen.

11.00 Uhr: Abstecher zum Spielplatz

Unsere Hündin wird zu Hause abgeliefert und wir machen uns noch auf den Weg zum nahe gelegenen, örtlichen Spielplatz. Den Hund zum Spielplatz mitzunehmen empfinde ich als absolutes No-Go. Abgesehen davon, dass es eigentlich auch verboten ist. Da wir sehr nahe am Spielplatz wohnen, bekommen wir im Sommer jedoch häufig mit, dass Leute ihren Hund auf den Spielplatz mitnehmen und auch gerne im Sandkasten buddeln lassen. Wir lieben Hunde und nehmen unsere Hündin auch gerne überallhin mit, aber Spielplatz geht einfach gar nicht! (Kommentar eines Hundehalters, dessen Hund im Sandkasten buddelte: „Aber die Kinder tragen doch eh Schuhe …“).

12.00 Uhr: Mittagessen

Ich liebe es, den Kindern Mittagessen in Form lustiger Motive zu machen. Mich beschleicht der Verdacht, dass es mir mehr Freude macht als den Kindern. Aber egal 😉

Nach dem Essen den Sohnemann einmal komplett umziehen 😉

13.00 Uhr: Das bisschen Haushalt …

Die Kinder spielen, ich betreibe etwas Chaosbeseitigung (dabei sind die Kinder heute doch ‚eigentlich‘ hauptsächlich darußen gewesen …) und sauge einmal unser komplettes Haus. Dabei sinniere ich wieder einmal über die Frage, wie viele Haare ein einziger Hund eigentlich verlieren kann. Und dass unsere Hündin bei der Menge an verlorenen Haaren eigentlich schon längst ein Nackthund sein müsste.

14.00 Uhr: Verhinderte Vorlesezeit

Eigentlich wollten wir uns gerade daran machen, ein paar Bücher zu lesen. Aufgrund des guten Wetters entscheiden wir uns aber um und gehen lieber nochmal nach draußen

15.00 Uhr: Es klingelt. Der Nikolaus???

Nein, aber dafür steht der Opa vor der Tür 😉 Üblicherweise nehme ich die Kinder überall mit hin. Aber heute haben mein Mann und ich einen recht „offiziellen“ Termin in der Stadt. Daher hütet der Opa ausnahmsweise die Kinder und hat extra die weite Anfahrt auf sich genommen. Sohnemann und Tochterkind freuen sich riesig und finden das klasse 🙂

15.30 Uhr: Ich verlasse das Haus

Die Kinder toben mit dem Opa im Wohnzimmer. Man hört man lautes Lachen, Schreien und ohrenbetäubendes Geschepper. Also alles prima 😉

Da ich mich mit meinem Mann in der Stadt treffe und darüber hinaus schon vorweihnachtlicher Betrieb herrscht, fahre ich ausnahmsweise mit dem Bus in die Stadt. Alleine und ohne Kinder. Das ist für mich ein ganz seltsames Gefühl, denn üblicherweise sind sie immer bei mir.

17.30 Uhr: Weihnachtsmarkt

Nach unserem Termin nutzen mein Mann und ich die Gelegenheit und spazieren noch eine Runde über den Weihnachtsmarkt.

19.00 Uhr: Wieder daheim

Im Wohnzimmer herrscht unglaubliches Chaos, die Kinder hüpfen auf der Couch und der Opa scheint ziemlich geschafft zu sein. Also hatten alle einen tollen Nachmittag! 😉 Und ich freue mich riesig, die Kinder nach dieser langen Zeit 😉 wiederzusehen.

19.30 Uhr: Ho Ho Ho!

So etwas Blödes aber auch! Da war der Papa nur ganz kurz mit den Kindern im Spielzimmer … und ausgerechnet in dieser Zeit ist der Nikolaus da gewesen und hat die Geschenke abgeliefert! Schade, da haben die Kinder ihn ganz knapp verpasst … 😉

Den Kamin hatten wir heute übrigens extra nicht angemacht, damit sich der Nikolaus nicht verbrennt 🙂

Dies war mein heutiger Montag. Ich wünsche euch eine schöne Woche!!!

 

 

 

 

 

Über aktivmitkindern (174 Artikel)
Mama zweier Kinder (*2013, *2015). Ursprünglich promovierte Naturwissenschaftlerin. Seit der Geburt des ersten Kindes nicht mehr in der Wissenschaft tätig, sondern Vollzeit-Kinderbespaßerin und Selbstbetreuerin.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: