Heiß geliebt: Mini-Pizzen. Mit Gesicht :)

Wir lieben Pizza! Üblicherweise gibt es sie bei uns einmal pro Woche. Es ist ein leckeres Gericht, schnell gemacht und individuell belegbar. Perfekt, oder? 😉 Als Blechpizza, in Form von Mini-Pizzen oder als gerollte Pizzaschnecken. Sie schmecken nicht nur frisch gebacken lecker, sondern können am nächsten Tag auch noch prima kalt gegessen werden. Sofern noch welche übrig sind … 😉

Wir stellen unseren Pizzateig grundsätzlich selbst her. Hierfür verwende ich Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl im Verhältnis 1:1. Reinen Vollkornteig mögen wir persönlich für unsere Pizza nicht, da uns die Vollkornvariante von Geschmack und Teigkonsistenz nicht wirklich überzeugen konnte. Abgesehen davon mögen wir unsere Pizza vegetarisch. Wobei der Belag ja -je nach Geschmack und Vorliebe- frei zusammengestellt werden kann 🙂

Ihr benötigt:

Für den Boden:

  • 250 g Dinkelmehl
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • ca. 300 ml Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • eine Prise Salz

Für den Belag:

  • 400 ml passierte Tomaten
  • 200 g geriebener Käse (Gouda, Mozzarella, etc.)
  • 1 Paprika
  • ca. 100 g schwarze Oliven (entsteint)
  • Olivenöl
  • Kräuter für die Soße (Oregano, Basilikum u.ä.)

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C (Heißluft) vorheizen. Die Hefe in eine kleine Schale bröseln, etwas warmes Wasser dazugeben und ca. 15 min gehen lassen. Beide Mehlsorten mit dem Salz mischen, die Hefe-Lösung zugeben und etwas Wasser angießen. Alles gut kneten. Nach und nach mehr Wasser zugeben. Jedoch auf keinen Fall alles auf einmal! Irgendwann beginnt der Teig, einen Klumpen zu formen und löst sich vom Schüsselrand. Dann ist er genau richtig. Dann kein Wasser mehr zugeben!

Er darf nicht mehr bröselig sein, darf jedoch auch auf keinen Fall kleben! Die Teigschüssel abdecken und den Teig eine halbe Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Soße und den Belag vorbereiten. Die passierten Tomaten mit den Kräutern und einem Schuss Olivenöl verrühren. Die Paprika entkernen und in Streifen schneiden.

Aus dem Teig kleine Pizzen formen. Die Soße daraufgeben und etwas Käse darüberstreuen. Die Pizzen auf der mittleren Einschubebene 8 min lang backen. Dann mit der Paprika und den Oliven (oder dem Belag eurer Wahl) belegen. Etwas Olivenöl über jede Pizza träufeln. Weitere 6 bis 8 min lang backen. Die Pizzen sollten schön knusprig, aber auf keinen Fall zu trocken sein! Für die Kinder  lassen sich die Pizzen auch prima mit Gesicht herstellen 🙂

Und nun guten Appetit!!! 🙂

Tipp:

Die doppelte Menge an Teig und Soße vorbereiten und jeweils die Hälfte einfrieren. Dann muss man, wenn die Zeit mal knapp ist, die Hauptzutaten nur noch auftauen!

Über aktivmitkindern (174 Artikel)
Mama zweier Kinder (*2013, *2015). Ursprünglich promovierte Naturwissenschaftlerin. Seit der Geburt des ersten Kindes nicht mehr in der Wissenschaft tätig, sondern Vollzeit-Kinderbespaßerin und Selbstbetreuerin.

6 Kommentare zu Heiß geliebt: Mini-Pizzen. Mit Gesicht :)

  1. Mhh das sieht lecker aus 🙂 Ich finde es so lieb, wie viel Mühe du dir für deine kleinen gibst und wie viele Gedanken du dir machst 🙂
    Ich bin ein großer Fan deines Blogs geworden 🙂
    Liebe Grüße,
    Fabian

  2. Gestern habe ich dein Rezept ausprobiert. Hab zwar nicht Dinkel sondern Weizen genommen, da Dinkel alle war. Und ein bisschen anders belegt hatte ich sie auch, aber es hat uns sehr gut geschmeckt. Der Teig war wirklich unglaublich fluffig und toll. Werd ich sicher wieder machen! Vielen Dank für das Rezept!
    Liebe Grüße Iggy

  3. Das sieht gut aus!
    Ich werd das mal ausprobieren mit der Hälfte Vollkornmehl. Pizza mögen wir auch (wer eigentlich nicht?) machen es aber nicht so oft. Ich habe für uns vor kurzem „Polentapizza“ als schnelle Variante entdeckt. Anstatt Hefeteig einfach gekochte Polenta aufs Blech streichen und dann ganz normal wie Pizza behandeln. Vielleicht eine Idee für euch?
    Liebe Grüße Iggy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: