Hallo ihr Lieben!

Und wir geben mal wieder ein kleines Lebenszeichen von uns… 🙂 Denn in letzter Zeit ist es hier auf dem Blog ja wirklich seeeeeehr ruhig gewesen *staubwisch* Zum einen lag dies natürlich daran, dass unsere Babymaus vor wenigen Wochen hier eingezogen ist. Und jeder, der schon einmal ein Baby bekommen hat weiß, dass so ein Mini-Erdenbürger den Alltag erstmal lautstark 😉 auf den Kopf zu stellen weiß.

Zum anderen hatte ich, direkt unmittelbar nach der Geburt, wirklich alle Hände voll damit zu tun, meinen Blog und meine Social Media Kanäle DSGVO-konform zu gestalten. Was mich nicht nur stunden-, sondern gleich tagelang wirklich gut beschäftigt hat. Und mir manchmal fast den letzten Nerv geraubt hat…

Manchmal ist so etwas Abstand ja auch gar nicht verkehrt

Nach dem ganzen DSGVO-Kram war bei mir dann ehrlich gesagt zunächst einmal etwas “die Puste raus”. Abgesehen davon, dass ich im Alltag sowieso keine freie Minute mehr hatte, hat mir der ganze Gesetz- und Technikkram zunächst einmal etwas die Laune genommen und ich habe mir eine kleine Blogpause gegönnt.

Was im Nachhinein betrachtet vielleicht auch gar nicht mal verkehrt war, denn mit etwas Abstand habe ich mal ein kleines Resümee meiner bisherigen “Bloggerkarriere” 😉 gezogen. Und einmal betrachtet, wie sich meine Ursprungsidee bzw. die Intention, weshalb ich mit dem Bloggen begonnen habe, im Lauf der Zeit entwickelt hat.

Von den Anfängen…

Der Ursprungsgedanke meines Blogs war ja, dass ich schöne (hauptsächlich regionale) Ausflugstipps sowie Spiel- und Beschäftigungsideen für Kinder auf dem Blog teile. Denn da unsere Kinder ja keinen Kindergarten besuchen, sind wir in dieser Hinsicht natürlich immer bestens informiert und auf dem neuesten Stand 😉

Zudem war (und ist) es mir ein echtes Anliegen, darüber zu berichten, wie so ein kindergartenfreies Leben eigentlich aussehen kann. Und wieviel Spaß es machen kann 🙂 Denn offenbar können sich die meisten gar nichts Konkretes darunter vorstellen. Beziehungsweise begegnen dieser Entscheidung mit einer gewissen Skepsis. Nach wir vor herrschen nämlich viele (ungerechtfertigte) Vorurteile.

So bin ich also vor etwas mehr als 1,5 Jahren gestartet und war glücklich darüber, dass sich wirklich einige tausend Leser pro Monat auf meinen Blog verirrt haben 🙂 Natürlich habe ich dann beschlossen, auch weiterzumachen. Da mein Geschreibsel ja offensichtlich auch andere zu interessieren schien. Und ich hatte mir zum Ziel gesetzt, die in Bloggerkreisen häufig genannten   “magischen 10.000 Seitenaufrufe pro Monat” zu erreichen  😉

…und wie es weiterging

Nach und nach habe ich dann auch über einige andere Themen gebloggt. Einfach, weil es Spaß gemacht hat. Und aus einem Gespräch mit einer Freundin heraus sind dann einige völlig ungeplante Beiträge entstanden. So nebenbei also, bei Kaffee und Kuchen 🙂 Denn es kam die Frage auf “Wie machst du das eigentlich, dass es bei dir immer so sauber und ordentlich ist?”. Also habe ich meine 6 besten Haushaltstipps verbloggt. Und da dieser Artikel so unglaublich gut angekommen ist und ich nach weiteren Tipps gefragt wurde, folgten noch meine 8 Haushaltsroutinen für jeden Tag.

Dieser Artikel wurde seit seiner Veröffentlichung mittlerweile unglaublich oft gelesen und ist mein bisher (mit Abstand) erfolgreichster Artikel 🙂 Nach wie vor kann ich das selbst kaum glauben und freue mich immer wieder aufs Neue wie verrückt, dass ein Artikel, den ich selbst geschrieben habe, so extrem gut ankommt! Das ist der Wahnsinn 🙂

Als ich dann mit unserer Babymaus schwanger wurde schrieb ich, primär um mich selbst zu beruhigen, einen Artikel über das Fehlgeburtsrisiko in den ersten 12 Schwangerschaftswochen. Dies wurde dann bis heute mein zweiterfolgreichster Blogbeitrag, der nach wie vor täglich viele Leser findet.

Meine Beiträge zum Thema kindergartenfreie Selbstbetreuer erzielen zwar eine kleinere Reichweite als die oben genannten Dauerbrenner, allerdings konnte ich mir durch sie eine kleine (aber feine 😉 ) Community aufbauen. Und es macht mir ehrlich Spaß, für meine(!) Community zu schreiben. Mit einigen Lesern stehe ich mittlerweile auch in engem Austausch und es haben sich echt nette Kontakte ergeben. Danke dafür 🙂

Was ich aber besonders schön fand: Mit wachsender Leserzahl stieg natürlich auch die Anzahl der Personen, die mit mir in Kontakt getreten sind. Per Kommentar unter den Blogbeiträgen, per Mail oder über meine Social Media Kanäle. Manchmal brauche ich etwas Zeit, bis ich antworte *schäm* Aber es freut mich nicht nur ungemein, wenn ihr mich kontaktiert, sondern ich greife auch wirklich gerne Ideen und Anregungen auf, die ihr mir vorschlägt!

Ja und wie geht es denn nun eigentlich konkret weiter?

In Zukunft möchte ich nun nicht nur wieder regelmäßig neue Artikel veröffentlichen, sondern mich auch stärker an euren Wünschen orientieren. Denn ohne euch, den Lesern, die Tag für Tag den Weg auf meinen Blog finden, würde dieser ganze Blog ja schließlich keinen Sinn machen, ne?

Daher habe ich geplant, auch in Zukunft verstärkt weitere Haushaltstipps zu teilen. Denn danach wurde ich in letzter Zeit wirklich häufig gefragt. Und ja – Haushalt kann ich 😉 Hinzu kommen weitere wissenschaftlich fundierte Beiträge rund um die Themen Schwangerschaft und Geburt. Denn erstens macht es mir nach wie vor sehr viel Spaß, wissenschaftliche Arbeiten zu lesen und auszuwerten. Schließlich bin ich im Herzen immer noch Naturwissenschaftlerin 😉 Zweitens habe ich zu diesen Beiträgen ein dermaßen enormes Feedback bekommen, dass ich gerne noch weitere Artikel in dieser Rubrik veröffentlichen möchte.

Ich habe da auch schon einige konkrete Anregungen erhalten. Sobald mir die Babymaus und die beiden Großen mal etwas Luft lassen, werden diese Artikel verbloggt! Und natürlich werde ich auch von Zeit zu Zeit einen Einblick in unseren kigafreien Alltag geben, da diese Beiträge auch unheimlich gerne gelesen werden.

Und an dieser Stelle mal noch ein ganz herzliches Dankeschön an alle da draußen, die regelmäßig meinen Blog lesen! <3 Und für alle, die sich nun noch eine Frage stellen: Ja, die angestrebten 10.000 Seitenaufrufe pro Monat habe ich mittlerweile dann definitiv geknackt 😉


Und nun noch eine Frage an euch: Habt ihr eigentlich einen konkreten Themenwunsch? Oder möchtet ihr von bestimmten Themen in Zukunft mehr lesen? 

Und an meine Bloggerkollegen – mal so aus Neugier: Hat sich euer Themenschwerpunkt eigentlich im Lauf der Zeit auch etwas verlagert?