Hallo ihr Lieben!

Kürzlich war es für mich mal wieder einmal an der Zeit „Happy Birthday to me!“ zu sagen 😉 Jepp, ich hatte Jahrestag und bin ein ganzes Jahr älter geworden. Natürlich haben mich an diesem Tag ganz viele liebe Geburtstagsgrüße erreicht. Die meisten Gratulanten schlossen ihre Glückwünsche mit der Schlussfloskel, dass man in diesen (Corona-)Zeiten eben das Beste aus der Situation machen müsse.

Und wisst ihr was? Genau SO sehen wir das auch. Und genau DAS haben wir dann auch getan! Und zwar das absolut Beste aus der Situation herausgeholt 🙂 Denn wir leben nun einmal getreu des Mottos „Wenn momentan schon alles seltsam ist und draußen alles geschlossen hat, so lassen wir es zu Hause mit der Familie einfach so richtig krachen!“. Wir feiern im Moment eben einfach alle Feste (und davon gab es in den letzten Wochen ja nun wahrlich genug) doppelt so zünftig! *lach* Das muss im Moment auch einfach so sein, oder? 😉

Gesagt, getan. Und da für mich zu einem ordentlichen Fest nicht nur gute Stimmung, sondern auch verdammt leckeres Essen gehört, musste eine Torte her. Eine leckere, traumhafte und unglaublich hübsche Torte. Nur für mich. Ganz alleine!

Ok, natürlich nicht für mich alleine. Für meine Familie natürlich auch 😉 Und da meine selbst gemachte Geburtstagstorte nicht nur bei mir, sondern auch dem besten Ehemann aller Zeiten und unseren drei Kindern unglaublich gut angekommen ist, teile ich hier und heute nun auch gleich das Rezept mit euch! Nachmachen absolut empfohlen! 🙂

Geburtstagstorte mit Verzierung

Velvet Cake – der amerikanische Klassiker

Vielleicht habt ihr schon einmal etwas vom amerikanischen Velvet Cake gehört? Ins Deutsche ließe sich der Begriff am Besten als „Samtkuchen“ oder „samtige Torte“ übersetzen. Und der Name ist auch wirklich Programm, denn die Torte besteht aus einem unglaublich zarten und fluffigen Tortenboden, der einen sehr angenehmen Eigengeschmack aufweist. Nicht zu süß, aber trotzdem sehr lecker. Also einfach irgendwie absolut „tortig“! *lach*

Der ursprüngliche Velvet Cake ist eigentlich rot und heißt daher auch Red Velvet Cake. Allerdings habe ich auf Pinterest ganz viele verschiedene Varianten und Abwandlungen gefunden. Denn in den Staaten wird der Velvet Cake gerne als Grundlage für Torten aller Art verwendet. Der Tortenboden ist nämlich nicht nur unglaublich lecker, sondern er lässt sich auch hervorragend einfärben. Was bei einer hübschen Torte natürlich das A und O ist.

Der amerikanische Samtkuchen als Grundlage für eine leckere Geburtstagstorte

Für den klassischen Velvet Cake gibt es also kein einheitliches Standardrezept. Somit habe ich im Internet also auch zahlreiche verschiedene Varianten gefunden und hatte wirklich keine Ahnung, welches davon das (für uns) beste Rezept sein könnte. Sehr zur Freude meiner gesamten Familie habe ich dann in den letzten Monaten unzählige verschiedene Rezepte ausprobiert. Um ehrlich zu sein bin ich allerdings mit keinem der Rezepte hundertprozentig zufrieden gewesen…

Da ich ja gerne in der Küche herumwerkele und auch recht experimentierfreudig bin (weitere Rezepte findet ihr übrigens hier: klick!), habe ich also einfach an den einzelnen Zutaten sowie der Menge der jeweiligen Komponenten herum gefeilt. Bis ich letzten Endes das (in meinen Augen) perfekte Rezept gefunden hatte. Und dieses möchte ich jetzt auch gerne mit euch teilen!

Velvet Cake Geburtstagstorte

Zutaten für die Geburtstagstorte / den Velvet Cake

Für den Tortenboden:

  • 200 g Butter
  • 450 g Zucker
  • 5 Eier
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 360 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • ca. 150 ml Milch
  • 1 TL Essig (ich verwende immer Himbeeressig)
  • 80 g saure Sahne
  • 1/2 TL Salz
  • 30 g Kakao

Für die Tortenfüllung:

  • 100 g dunkle Schokolade
  • 100 g Butter
  • 150 g Puderzucker

Für den Überzug / die Deko:

Weiße Schoko-Buttercreme:

  • 100 g weiße Schokolade
  • 100 g Butter
  • 150 g Puderzucker

Fondant-Überzug und Tortendeko:

  • weißes Fondant
  • essbare Zuckerdiamanten
  • essbare Blüten
  • essbaren Glitzer
Tortenboden für eine Geburtstagstorte

Zubereitung des Velvet Cake:

  • Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen
  • 2 Backformen à 20 cm gut fetten und mit (Roggen-)Mehl bestäuben
  • Alle Zutaten rechtzeitig bereitstellen; sie sollten unbedingt Raumtemperatur haben!

1) Zubereitung der Tortenböden:

  • Die weiche Butter mit dem Handrührgerät schaumig schlagen.
  • Den Zucker zugeben und gut verrühren.
  • Die Eier nacheinander zugeben und ebenfalls gut unterrühren.
  • Das Mehl mit dem Backpulver, dem Natron und dem Vanillepulver vermischen. Gemeinsam mit dem Salz zur Buttermasse geben und alles gut verrühren.
  • Nun gebt ihr die Milch hinzu. Ihr benötigt etwa 150 ml. Der Teig ist am Ende generell eher flüssig – er sollte jedoch auch nicht zu flüssig sein! Also lieber erst einmal etwas vorsichtiger sein mit der Milch. Und am Ende lieber noch einmal etwas nachgießen.
  • Nun noch den Essig und die saure Sahne unterrühren.
  • Dann gebt ihr die Hälfte des Teiges in eine der beiden Backformen.
  • Zur verbliebenen Hälfte des Teiges gebt ihr nun den Kakao sowie ca. 2 Esslöffel Milch. Alles gut verrühren.
  • Nun gebt ihr den dunklen Teig in die zweite Backform.
  • Die Tortenböden des Velvet Cake werden nun ungefähr 40 bis 50 Minuten bei 180°C Ober-/Unterhitze gebacken. Unbedingt die Stäbchenprobe machen!
  • Die Böden in den Formen etwas auskühlen lassen. Dann aus den Formen lösen, jeweils den Deckel abschneiden und die Böden jeweils in der Mitte durchschneiden.
Schokocreme als Füllung für eine Torte

2) Zubereitung der Füllung:

  • Die dunkle Schokolade über dem Wasserbad schmelzen.
  • Die Butter in Würfeln hinzugeben.
  • Sind die Schokolade und die Butter geschmolzen und ihr habt beides gut miteinander verrührt, gebt ihr den Puderzucker hinzu und rührt so lange, bis eine cremige Masse entstanden ist.
  • Die Masse etwas auskühlen lassen

3) Schichten der Torte:

  • Ihr beginnt mit dem hellen Boden, gebt einen Teil der Schokocreme darauf und verstreicht diese gleichmäßig.
  • Nun folgen die restlichen Böden immer im Wechsel. Auf jeden Tortenboden gebt ihr erneut etwas Schokocreme. Lediglich auf den obersten Boden gebt ihr keine Schokocreme mehr!
Velvet Cake Abwandlung
ausgefallene Geburtstagstorte

4) Zubereitung der weißen Schoko-Buttercreme:

  • Die weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen. Kurz etwas abkühlen lassen.
  • Die Butter würfeln und mit der Schokolade zu einer etwas festeren Masse verrühren.
  • Den Puderzucker zugeben und alles zu einer glatten Buttercreme verrühren.
  • Die Oberseite sowie die Seite der Torte damit bestreichen. Den Velvet Cake kurz kühl stellen.

5) Verzieren der Torte:

  • Das Fondant nach Packungsanweisung ausrollen, vorsichtig über die Torte geben und die Seiten glatt streichen.
  • Den Überschuss schneidet ihr ab.
  • Und nun könnte ihr die Torte noch nach Lust und Laune verzieren! 🙂 Ich habe mich für Glitzerzucker, Zuckerdiamanten und essbare Blüten entschieden.
Velvet Cake als Geburtstagstorte mit Verzierung

Tipp: Falls ihr die Tortenböden bunt einfärben möchtet, muss unter Umständen die Menge der Milch im Teig reduziert werden. Verwendet ihr Lebensmittelfarben in Form von Pasten, gebt ihr zunächst etwas weniger Milch hinzu, da die Pasten den Teig zusätzlich verflüssigen. Ist der Teig dann zu fest, lieber noch einmal etwas Milch nachgießen!

Kanntet ihr den Velvet Cake eigentlich bereits? Mir war er ja, wie bereits erwähnt, bis vor einiger Zeit völlig unbekannt. Umso erfreuter bin ich nun natürlich, dieses absolut perfekte und universell einsetzbare Rezept für mich gefunden zu haben! Falls ihr weitere gute Ideen / Anregungen für leckere Torten habt, könnt ihr mir gerne eine Nachricht in den Kommentaren hinterlassen! 🙂