Wir haben gebacken: Fluffige Martinsbrezeln. Mit wenig Zucker!

Selbstgemachte Martinsbrezeln: Das Rezept zu unseren süßen Brezeln. Sweet German pretzels.

Sankt Martin kommt bestimmt 😉 Und wir haben es schon getan! Die ersten Martinsbrezeln für dieses Jahr sind von unserem Backblech gehüpft. Wir lieben ja die süßen Brezeln zu Sankt Martin, denn sie sind einfach so herrlich lecker. Und am liebsten ist es uns natürlich, wenn sie selbstgemacht sind 😉

Das Rezept ist simpel und die Brezeln sind wirklich schnell gemacht. Darüber hinaus ist es ein tolles Backprojekt, das man prima zusammen mit Kindern umsetzen kann! Der Teig ist nicht klebrig und lässt sich verarbeiten wie Knete. Die Kinder können also entweder mithelfen, die Brezeln zuzubereiten. Oder sie lassen ihrer Fantasie freien Lauf und formen andere Gebilde daraus. Das Tochterkind zum Beispiel hat eine Brezel und eine Martins-Eidechse 😉 gezaubert.

At the beginning of november we celebrate Saint Martin’s day! It is a great time for kids to go out, walk in processions and carry their crafted lanterns (Want to see pictures of our lanterns? Click here). The procession starts at church and St. Martin on a horeseback accompanies the singing children. The procession ends on a public square, where Martin’s bonfire is lit and sweet Martin’s pretzels are disturbed. We love these sweet goods. But they don’t have to be saved for Saint Martin’s day!!! They are a delicious snack all winter long! 🙂 

Unser Rezept enthält deutlich weniger Zucker als vergleichbare Rezepte. Folglich sind die Brezeln auch nicht so extrem süß. Die Kinder und wir mögen sie so am liebsten. Falls ihr es generell eher süß mögt, gebt die doppelte Menge an Zucker hinzu!

Ihr benötigt (für 8 Brezeln) / Ingredients (8 pretzels):

  • 600 g Mehl / 6 cups all-purpose flour
  • 1 Würfel Frischhefe / 1 cube of fresh yeast (42 grams or 1.5 oz)
  • 50 g Zucker (oder mehr, falls ihr es süßer mögt) / 1/4 cup white sugar
  • 100 g Butter / 1 cup butter
  • 200 ml Milch / 2/3 cup of milk
  • 1 Ei / 1 egg
  • 1 Prise Salz / a pinch of salt
  • 1 Eigelb und etwas Milch zum Bestreichen / 1 egg yolk and some milk

Zubereitung / Preparation:

Erwärmt die Milch leicht und bröckelt die Hefe hinein. Gebt das Mehl in eine Rührschüssel, formt in der Mitte eine Mulde und schüttet die Milch-Hefe-Mischung in diese hinein. Gebt einen Löffel des Zuckers hinzu, deckt etwas Mehl vom Rand darüber und lasst diesen Vorteig dann 15 min lang gehen.

Gebt den restlichen Zucker hinzu und verknetet den Teig. Dann gebt ihr die weiche Butter, das Ei und die Prise Salz dazu. Den Teig gut durchkneten und dann lasst ihr nochmals 30 min lang an einem warmen Ort zugedeckt gehen.

Anschließend den Teig nochmals kurz durchkneten. Der Teig sollte gut formbar sein und auf keinen Fall kleben! Falls er an den Händen klebt, müsst ihr noch etwas Mehl zugeben. Er sollte sich verarbeiten lassen wie Knete!

Warm the milk. The yeast must be crumbled into the warm milk. Set aside for 15 min. In a bowl stir together flour, milk-yeast-mixture and sugar. Add soft butter, the egg and a pinch of salt. Mix on low until well combined and dough begins to pull away from the sides of the bowl. The dough will begin to come together and form a ball. If the dough is too wet, add more flour (1 tablespoon at a time). Cover the bowl with a kitchen towel and set in in a warm place to rise (for about 60 minutes).

Nun teilt ihr den Teig in acht gleichgroße Portionen und beginnt damit, die Brezeln zu formen. Dazu rollt ihr jeden Teigklumpen zu einer langen Wurst. Anhaltspunkt: Die Teigwürste sollten ca. 50 cm lang sein und einen Durchmesser von 1 cm haben. Das ergibt die schönsten Brezeln 🙂

Preheat oven to 200°C/390°F. Knock the dough back and divide into 8 pieces. Roll each piece with the palms of your hands into an 20-inch rope. Form each rope into a pretzel shape. Leave for 30 minutes uncovered in a warm room. Mix egg yolk with some milk and brush the pretzels with this mixture. Bake until golden, 15 to 20 minutes. They taste good warm, but also when cooled 🙂

Gebt die fertig geformten Brezeln auf ein Backblech und lasst sie nochmals 15 min lang aufgehen. Damit sie eine schöne Farbe bekommen, bestreiche ich sie vor dem Backen mit einer Mischung aus Eigelb und Milch. Falls ihr es süßer mögt, könnt ihr die Brezeln auch mit einer Lösung aus Zuckerwasser bestreichen.

Dann backt ihr die Brezeln 15 bis 20 min bei 200°C (Ober-/Unterhitze). Falls ihr Umluft bevorzugt, würde ich 180°C einstellen. Achtet auf jeden Fall darauf, dass die Brezeln nicht zu braun werden! Sonst sind sie zu hart und zu trocken.

Die Brezeln kann man direkt lauwarm essen. Sie schmecken aber auch kalt sehr gut. Vorausgesetzt, dass man kann so lange warten kann 😉 Sie eignen sich auch prima zum Einfrieren!

Sehr gut passen die Martinsbrezeln zu Kürbissuppe. Das Rezept für eine leckere Kürbissuppe (sowie die eher ungeplante Entstehungsgeschichte unseres „perfekten Herbstessens“) findet ihr übrigens hier 🙂

Dieser Beitrag ist verlinkt bei „Mittwochs mag ich“ von Frollein Pfau

http://i2.wp.com/olives-n-okra.com/wp-content/uploads/2015/11/Funtastic-Friday-Link-Party-Thumbnail-150x.jpg

http://olives-n-okra.com/funtastic-friday-102/

Über aktivmitkindern (174 Artikel)
Mama zweier Kinder (*2013, *2015). Ursprünglich promovierte Naturwissenschaftlerin. Seit der Geburt des ersten Kindes nicht mehr in der Wissenschaft tätig, sondern Vollzeit-Kinderbespaßerin und Selbstbetreuerin.

14 Kommentare zu Wir haben gebacken: Fluffige Martinsbrezeln. Mit wenig Zucker!

  1. These look delicious! A great recipe for the kids to help with! Thanks for sharing at Funtastic Friday!

  2. Oh, so eine leckere Brezel hätte ich jetzt auch gerne! Ich kann sie bis in den Schwarzwald riechen…Yammiyammi! Morgen werden die Zutaten besorgt…

  3. Liebe Lisa,
    diese wirklich köstlich aussehenden Brezeln (Eidechsen) werde ich sicher mal für uns Große nachbacken! Die sind genau nach meinem Geschmack!
    Liebe Grüße
    annina von http://www.breifreibaby.de

  4. Tolles Rezept! Kannte die Brezeln mit Zucker noch gaaar nicht, sowas gibts bei uns hier in der Gegend glaube ich auch nicht 🙂 schade, dass wir kein Gluten essen dürfen, sonst hätten wir uns sofort ans Backen gemacht! Liebe Grüße Silvia von http://www.natuerlich-kindgerecht.it/deutsch/blog/

  5. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen und meine Nase gauckelt mir vor, der Geruch von Frischgebackenem hinge in der Luft…! Wir durften als Kinder auch immer helfen beim Backen und Kochen, es war so toll! Nun freue ich mich schon auf die Weihanchtszeit, wenn das Haus meiner Mama sich in eine Backstube verwandelt und ich täglich heim komme zum Guetzli-Teig-Naschen 🙂

    • Hallo Steffi,
      das hast du schön beschrieben 🙂 Ich habe da auch ganz tolle Erinnerungen an meine Kindheit, denn ich durfte immer mit meiner Oma backen.
      Liebe Grüße und viel Spaß beim Naschen 😉
      Lisa

  6. Tolles Rezept, ich werde es sicherlich nachbacken mit meinen Kindern!
    LG
    Alex

  7. Die sehen zum reinbeißen aus 👍da hätte ich auch gerne eine oder mehr gegessen 😊

  8. Stefan Wagner // 27. Oktober 2016 um 12:49 // Antworten

    Es hätten mehr Brezeln sein können … 🙂
    Waren sehr lecker.

1 Trackback / Pingback

  1. Funtastic Friday 103 | ambient wares

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: